Die erste Woche stand unter dem Motto "Vom Dinosaurier zum Vogel und seinen Eiern", denn schließlich stand Ostern vor der Tür und da geht es auch viel ums Ei.

Als Bastelarbeit gab es ein Projekt für die ganze Woche. Das Ziel war eine Ostertischdekoration zu kreieren. Die Basis war ein leerer Eierkarton. Dieser wurde täglich mit einem neuen Dekoobjekt befüllt. Als erstes kam ein Hase hinein. Dieser entstand aus Wellpappe. Als nächstes konnten die Kinder nach Herzenslust ausgeblasene oder halbierte Eier bunt anmalen. Die ausgeblasenen, bunten Eier kamen zum Hasen dazu, die halben, bunten Eier wurden noch weiterverarbeitet. In dem einen Teil pflanzten wir Kresse an. Der andere Teil wurde zu einer Kerze. Hierzu schmolzen wir gesammelte Kerzenstumpen und gossen diese vorsichtig in das halbe Ei.

Zum Schluss fehlte noch etwas Grün in dem Eierkarton. Dieses sammelten wir bei einem Waldspaziergang in Form von Moos.

Ein Ausflug war natürlich auch wieder dabei. Dieses Mal sind wir mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nach Schwabach gefahren, wo wir im Stadtmuseum eine Führung zum Thema "Vom Dinosaurier zum Vogel" bekamen. Wir lernten einiges über Eier. Zum Schluss des Museumsbesuches bekamen wir ein dickes Lob von unserer Führerin, weil unsere Kinder so interessiert und aufmerksam dabei waren.

In der zweiten Ferienwoche war zwar Ostern vorbei, aber wir konnten uns nicht ganz von dem Thema Ei lösen. Das Motto war "1,2,3 Küken aus dem Ei". Denn nach 3 jähriger Wartezeit, durften wir endlich an der Ausstellung "1,2,3 Küken aus dem Ei" des Kindermuseums in Nürnberg teilnehmen. Dort konnten wir unser Wissen über das Ei aus der ersten Woche noch vertiefen, wir sahen Eier, aus denen bald das Küken schlüpfen wird (leider schlüpfte es während unserer Aufenthaltszeit nicht) und wir durften kleine, flauschige Küken streicheln. Es war schon ein tolles Erlebnis.

Gebastelt wurde natürlich auch wieder. Wir flochten Körbchen, für die wir aus selbstgemachten Hefeteig Rosinenbrötchen backten. Die restliche Wellpappe verarbeiteten wir zu kleinen Eulen. Eule und Brötchen durften im Körbchen Platz nehmen.

Natürlich war während den gesamten Ferien, die Freispielzeit wieder ein wichtiges Element der Betreuung für unsere Kinder. Wie immer wurden intensiv Bügelperlen gesteckt, aber auch Autos waren auf den Autoteppichen unterwegs.

Während den 2 Wochen hatten wir super tolles Wetter, so dass wir auch viel draußen waren und den Hartplatz und die Spielplätze in der Umgebung nutzten. Spaziergänge zu der Eisdiele durften natürlich auch nicht fehlen.

Und schon waren die zwei Wochen Ferien wieder vorbei.

Viele herzliche Grüße

Das Ferienbetreuungsteam