Die Klasse 2g reiste mit ihren Lehrerinnen Frau Siegl und Frau Wirths in die Vergangenheit und
erlebte einiges zum Thema Kindheit früher.

Bevor die Reise in die Vergangenheit angetreten wurde, erstellten die Kinder eine Zeitleiste und ordneten die Geburtsdaten ihrer Großeltern,
Eltern und ihre eigenen ein. Wir stellten fest: Zeit lässt sich mit Hilfsmitteln doch gut sichtbar machen. Und Dinge aus der Vergangenheit
hinterlassen Spuren, die wir heute noch sehen.

 

  

Zu Beginn des Projektes sichteten, sortierten und beschrifteten die Schülerinnen und Schüler mitgebrachte Familienfotos, auf denen sie Kleinkinder,
aber auch die Eltern und Großeltern noch Kinder waren. Sofort entstand ein reger Austausch und die Kinder unterhielten sich über Aussehen,
Mode und Frisuren der Familienmitglieder. Fazit: Das Aussehen der Kinder hat sich wirklich geändert.
Gleich zu Beginn des Projektes gab es viel zu Lernen und zu Lachen.

   

     

 

Auch der Schulalltag der Eltern und Großeltern wurde von der Klasse 2g erforscht. Alte Bilder der Erich-Kästner Grundschule
wurden gesichtet und untersucht. Die Kinder waren mit Eifer dabei und hielten ihre Erkenntnisse in einem Faltbüchlein fest.
Die Kinder waren sichtlich erstaunt, dass früher mehr als 60 Kinder zusammen in einer Klasse unterrichtet wurden!

 

 

 

 

Auch das Schreiben mit alten Schreibgeräten durfte nicht zu kurz kommen. Auf alten Schiefertafeln wurde mit Griffel
geschrieben und mit Tintenhaltern die Sütterlin-Schrift ausprobiert. Die Kinder waren schwer beeindruckt und hatten
unglaublich viel Spaß dabei.
Ihre Schriftproben und Schreibversuche konnten sich aber auch wirklich sehen lassen!

     

     

Auch in früheren Zeiten wurde in der Schule nicht nur gelernt und geschrieben, sondern auch gespielt. Die Kinder entdeckten viele alte
Spiele wieder und probierten eines davon aus. Das Murmelspiel begeisterte die Kinder sehr und regte ihre Fantasie wunderbar an.
Die Murmeln wurden gerollt, geworfen und gefangen und sogar eine Murmelbahn wurde gebaut!

 

 

Zusammenfassung:

Ihre Ergebnisse und erstellten Materialien hielten die Kinder in ihrer Geschichts-Box zum Thema „Kindheit früher“ fest, die als Erinnerung
an das gemeinsame Projekt mit nach Hause genommen wurde. Die Reise in die Vergangenheit regte die Kinder dazu an, auch über den
Unterricht hinaus Fragen zu stellen, weiter zu forschen und Vergleiche anzustellen – und war somit ein voller Erfolg.