Wissenschaftliche Nacht im
Wolfgang-Borchert-Gymnasium
Langenzenn

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4b erlebten am Freitag, den 29. März, einen Unterricht,
der in jeder Hinsicht außergewöhnlich war.

Erstens fand er nachts statt.

Zweitens entführte er alle Beteiligten in die geheimnisvolle Welt der Physik.

Zusammen mit ihrer Lehrerin, Frau Reichel, rückten die Kinder mit Schlafsäcken, Isomatten und einer Menge guter Laune um 17.00 Uhr im Wolfgang-Borchert-Gymnasium an. Sie wurde herzlich von den Schülerinnen und Schülern des P-Seminars „Nacht der Wissenschaften am Wolfgang-Borchert-Gymnasium“, ihrem Lehrer, Herrn Wurl, und der Schulleitung, Frau Wist, empfangen.

In 5 Experimentiergruppen, die jeweils von 2-3 Gymnasiasten betreut wurden, durften die Kinder erleben, wie Teebeutel fliegen, gefrorener Stickstoff Flaschen platzen lässt, dicke Blasen und Schaum erzeugt, Stärke abwechselnd fest wie ein Brett und flüssig wie Brei wird, grüne Geleekugeln im Wasser wachsen, Hände in Flammen aufgehen ohne zu verbrennen und vieles mehr.

Natürlich fanden die Experten und Expertinnen des P-Seminars geeignete Mittel, um den neugierigen Grundschülern und Grundschülerinnen die Phänomene zu erklären und sie aktiv in jedes Experiment einzubeziehen. Jeder war bis 22.00 Uhr, abgesehen von einer kurzen Essenspause, aktiv am Geschehen beteiligt.

Zum Abschluss hatten unsere Gastgeber noch eine Nachtwanderung vorbereitet, bei der die Kinder Rätselfragen rund um den Spielplatz der ZennOase in der Dunkelheit lösen mussten. Das war natürlich sehr abenteuerlich und auch ein wenig gruselig.

„Unterricht ist nicht zum Schlafen da“, lernten die 4b-ler einmal bei ihrer Lehrerin und „erfreuten" sie nun diesbezüglich mit übertriebenem Gehorsam. Folglich schlossen sich die Augen aller in dieser Nacht nur für eine sehr kurze Zeit.

Mit einem guten Frühstück endete die wissenschaftliche Nacht.

Diese wird allen Kindern der Klasse 4b sicher ein unvergessliches Erlebnis ihrer Grundschulzeit bleiben.